Im ehemaligen Bauernhaus konnten sich bereits im Jahre 1911 Reisende, Wanderer aber auch ortsansässige Bauern in der Wohnstube bewirten lassen. Frau Amalia Pilet erbaute 1920 mit Arbeitslosen die heutige "Wirtschaft". Während der Kriegsjahre 1940 bis 1948 wurde der "Krindenhof" als Kinderheim zweckentfremdet.
Von 1954 bis 1989 haben Gottfried und Erika Keller-Pilet den Betrieb geführt. Durch die steigende Nachfrage in diesen Jahren musste die Küche 1971 vom Bauernhaus ins heutige Restaurant "umziehen";
10 Jahre danach folgte wieder eine Küchenerweiterung.
Seit 1990 sind die Gastgeber im Krindenhof, die dritte Generation, Esther und Willi Keller-Gysel, mit Ihren Kindern Angela, Leo und Pius sowie einem motivierten Mitarbeiterteam.